Die Gothaer Versicherungen gehören zu den ältesten Versicherungen in Deutschland. Auf Initiative einer Kaufmannschaft der Städte Arnstadt, Eisenach, Erfurt, Gotha und Langensalza wurde die Gothaer 1820 zunächst als Feuerversicherung gegründet. Rasch erweiterte sich die Versicherungssparte, indem die Lebensversicherungen und die Transport- und Kraftfahrzeugversicherungen hinzu kamen. Das führte 1923 zur Gründung der Gothaer Allgemeinen Versicherungs-Aktiengesellschaft.

Diese Etablierung ist ein Indiz eines stark gewachsenen und wirtschaftlich stabilen Unternehmens. Nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1946, verlegte die Gothaer Leben ihren Sitz nach Göttingen. Im gleichen Jahr wurde Köln der neue Firmensitz der umbenannten Gothaer Transport- und Rückversicherung AG. Von nun an wuchs der Konzern kontinuierlich und vergrößerte sich durch zahlreiche Beteiligungen und Gründungen von Tochtergesellschaften.

Die Gothaer Versicherungen heute

Die Gothaer Versicherungen, auch benannt als Gothaer Versicherungsbank VVaG (Muttergesellschaft), haben ihren Sitz in Köln. Zum Unternehmen gehören beispielsweise die Gothaer Allgemeine Versicherung AG, Gothaer Lebensversicherung AG, Gothaer Krankenversicherung AG. Aktuell kann dieses Versicherungsunternehmen auf 3,5 Millionen Mitglieder verweisen und gehört somit nicht nur zu den ältesten sondern ebenfalls zu den großen Versicherungskonzernen in Deutschland.

Die Gothaer Versicherungen stehen sowohl Privat-, als auch Geschäftskunden offen. Geschäftskunden finden hier neben den Versicherungen vor allem die Möglichkeit, durch die Gothaer Risikoanalyse eine differenzierte Untersuchung relevanter Risiken und eine Handlungsempfehlung zur Optimierung der bestehenden Absicherung zu erhalten. Den Privatkunden bietet die Gothaer folgende Versicherungssparten: Berufsunfähigkeitsversicherung, Haftpflicht-, Pflege-, Auto- und Auslandskrankenversicherung. Einen besonders guten Ruf genießen die Gothaer Versicherungen in den Bereichen der Privathaftpflicht, Hausrat- und Wohngebäudeversicherung sowie der Krankenversicherung. Die Sparten der Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherungen zeichnen sich durch ein effizientes Preis-Leistungsverhältnis aus. Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird als Direktversicherung über den Arbeitgeber angeboten. Bei dieser Entgeltfinanzierung werden die Beiträge steuer- und sozialversicherungsfrei aus dem Bruttolohn gezahlt. Das sorgt für einen wesentlich geringeren Nettoaufwand und ist ein großer Vorteil für den Versicherungsnehmer.