Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist wie die meisten privaten Zusatzversicherungen nicht ganz billig – aber überaus sinnvoll! Im Schadensfall leistet die private Berufsunfähigkeitsversicherung einen monatliche finanziell unterstützende Berufsunfähigkeitsrente, die die Betroffenen vor den Folgen ihrer Misere, wie im schlimmsten Fall dem sozialen Abstieg, bewahren soll.

Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Versicherung leistet im Schadensfall eine monatliche Rente, die unbegrenzt und unbefristet greift, solange Sie eine vom Arzt bestätigte Berufsunfähigkeit erleiden. Jedoch kann es je nach Versicherungspolice Unterschiede bei den Leistungen geben. Manche Versicherung haben Leistungserweiterungen wie beispielsweise die garantierte Rentensteigerung in der Auszahlungsphase aufgrund des Inflations-Ausgleichs im Angebot, während andere Leistungseinschränkungen bei manchen Berufen, Hobbys oder Vorerkrankungen vornehmen. Informieren Sie sich hierzu genauer auf unseren Unterseiten in der Sparte ‘Klauseln der Berufsunfähigkeitsversicherung’

Beiträge

Die Beiträge zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, die monatlich oder jährlich gezahlt werden können, berechnen sich anhand vieler Faktoren, die von Versichertem zu Versichertem teils stark abweichen können. So zahlen Menschen mit Vorerkrankungen zum Beispiel oft einen höheren Versicherungsbeitrag, da das Versicherungsrisiko für die Assekuranz höher ist als bei Menschen ohne jegliche Vorerkranknungen. Auch von Seiten der Versicherung als gefährlich eingestufte Hobbys oder Berufe gehen mit einem höheren Versicherungsbeitrag oder sogar Leistungsausschlüssen einher.

Auch das Alter, das Geschlecht und eventuelle andere Versicherungen können den Beitrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung beeinflussen. Ebenso ist relevant, welche Leistungen der Versicherte im Schadensfall in Anspruch nehmen möchte und ob nur eine teilweise, oder auch eine volle Berufsunfähigkeit versichert werden sollen.